News –

Fördern, Takten, Heben mit einheitlicher Bedienung: Integrierte Antriebseinheiten von NORD für die Fördertechnik

NORD DRIVESYSTEMS liefert aufeinander abgestimmte, einheitlich bedienbare Antriebssysteme für Förderanwendungen in allen Branchen. Die Getriebemotoren werden anwendungsbezogen projektiert und konfiguriert. Energieeffiziente dezentrale Frequenzumrichter und Motorstarter zur Wand- oder Motormontage bieten die jeweils erforderliche Steuerung bzw. Regelung.

Integrated materials handling drives from NORD

Bargteheide , 2013-10-24

Mit der abgestuften Funktionsausstattung deckt das NORD-Antriebselektronik-Portfolio alle Aufgaben in der Förder- und Hubtechnik ab. Eine einheitliche Bedienoberfläche unterstützt Anlagenkonzepte aus einem Guss. Die Umrichter bieten eine Überlastfähigkeit von 150 % für 60 s und kurzzeitig bis zu 200 %. Die bewährte ISD-Vektorregelung gewährleistet hohe Dynamik und konstanten Lauf auch bei starken Lastschwankungen.

Das Umrichtermodell SK 180E eignet sich für die Geschwindigkeitsregelung von Motoren im Leistungsbereich 2,2 kW an horizontalen Bändern. Für größere Leistungen bis 22 kW und anspruchsvollere Aufgaben bietet NORD die Baureihe SK 200E. Diese Geräte verfügen als einzige ihrer Klasse über eine Positioniersteuerung sowie Anschlussmöglichkeiten für Inkremental- und Absolutwertdrehgeber. Damit gestatten sie auch in Anwendungen, die eine relative oder absolute Lageregelung oder Synchronisierung erfordern, den Einsatz von Standard-Asynchronmotoren. Hubwerks- und sicherheitsgerichtete Anwendungen lassen sich mit Umrichtern dieser Serie ebenfalls kostengünstig dezentral umsetzen, dafür stehen optionale Features bis hin zu den Sicherheitsfunktionen STO und SS1 für Anforderungen bis SIL3 zur Verfügung.

Für einfachere Szenarien, etwa an horizontalen Bändern ohne Drehzahlanpassung, ist kein Umrichter erforderlich. Hier setzt der elektronische, verschleißfreie Motorstarter SK 135E Sanftanlauf und Reversierbetrieb um. Für ein höheres Losbrechdrehmoment kann über DIP-Schalter direkt am Starter eine Boost-Spannung eingestellt werden. Integrierte Schutzmechanismen für Netz (Strombegrenzung), Gerät (Über- und Unterspannungsschutz), Motor (PTC/I²t, Motorphasen) und Anlage (Momentbegrenzung, Überlast) machen zusätzliche Schaltschrankgeräte wie Motorschutzschalter, Wendeschützschalter und Bremsgleichrichter überflüssig.