G.C. Evans

Driven by Service.

Driven by NORD.

Absolut zuverlässige Antriebe, erstklassiger Kundendienst und ein hohes Maß an Technik und Unterstützung sind einige der vielen Vorteile, die NORD G.C Evans und der gesamten Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie bietet.

G.C. EVANS

Kunde

Der Kunde im Blick

Die Wurzeln von G.C. Evans liegen in der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie, für die vor mehr als 65 Jahren mit Heißwasser beheizte Lösungen produziert wurden. Über die Jahre entwickelte sich das Unternehmen zu einem Hersteller verschiedenster Produkte von Kühltunneln und Pasteurisierern zu Transportanlagen für Behälter und Paletten, immer unter der Maßgabe, den Kunden die besten Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Der Firmensitz von G.C. Evans in Arkansas erlaubt es, inneramerikanische wie auch internationale Kunden gleichermaßen zufriedenzustellen. Für G. C. Evans ist der Kunde König: kein Auftrag ist zu groß oder zu klein.

Konzentration auf das Projekt
Bei einem Werksbesuch warteten zwei riesige Anlagen auf ihre Fertigstellung. Die erste war ein Kühltunnel, die zweite ein Pasteurisierer. Beide Anlagen bewegen mit einem einzigen NORD CLINCHER TM Getriebemotor große Produktmengen. Eigenschaften der Maschine:

  • NSD X3 Schutzschicht
  • AUTOVENT TM
  • GRIPMAXX TM: keilloses Buchsensystem für vereinfachte Wartung
  • Ölschauglas
  • Ölfüllung mit lebensmitteltauglichem Mineralöl

Projekt

Herausforderungen des Projekts

Der Kundendienst ist die wichtigste Säule und Unternehmenspraxis von G.C. Evans. David McNamer, Produktionsleiter von G.C. Evans, ist ein leidenschaftlicher Kundendienst-Verfechter, da dieser Hersteller von Kühl-, Heiz- und Pasteurisieranlagen für die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie sein Bestehen dem uneingeschränkten Engagement für Kundendienst verdankt. In den 1980er Jahren erwarb Davids Vater, Gerald McNamer, die kleine am Rande des Bankrotts stehende Firma und übernahm deren Schulden. Gerald McNamer erkannte das Potential und begann, die Kundenbeziehungen neu zu strukturieren und zu pflegen, um das Unternehmen wieder wettbewerbsfähig zu machen. Obwohl G.C. Evans mehrheitlich NORD-Produkte einsetzt, war dies nicht immer so. David berichtet: „Als ich in die Firma eintrat, verbauten wir ausschließlich Antriebe eines NORD-Mitbewerbers. 2008 war ich verantwortlich für den Einkauf. Die in diesem Jahr zu Tage tretenden wirtschaftlichen Herausforderungen machten es erforderlich, alle unsere Zulieferer, auch die für Antriebe, kritisch zu beleuchten. Zu dieser Zeit hatte mich Steve Bolton, ein Verkaufsleiter von NORD Drivesystems, angerufen und die NORD-Antriebe vorgestellt. Wir entschlossen uns, mit diesen einen Versuch zu wagen und waren angenehm überrascht. Sie waren nicht nur kostengünstiger als die Antriebe vergleichbarer Mitbewerber, sondern zeichneten sich auch durch ihre hohe Qualität und durchdachte Konstruktion aus. Am meisten beeindruckt waren wir von der Unterstützung, die wir von NORD erhielten. Die technische Unterstützung durch den Hersteller der Antriebe ist für uns äußerst wichtig, und von NORD haben wir diese erhalten. In der Frühphase unserer Zusammenarbeit schickte Steve Bolton den NORD-Anwendungsspezialisten Jim Alt zu uns. Keiner unserer früheren Zulieferer hat jemals einen Spezialisten zu uns geschickt. Und seitdem wir ganz auf NORD umgestiegen sind, haben wir zu unserer großen Freude dort immer denselben Ansprechpartner.

Lösung

Anwendungslösung

Jason Jones, der Technische Leiter bei G. C. Evans, äußerte sich über den kritischen Zusammenhang zwischen der Zuverlässigkeit eines Antriebs und dessen Wartungsfreundlichkeit. „Die Antriebe unserer Pasteurisierer müssen grundsätzlich ausfallsicher sein. Der Ausfall eines Pasteurisierers bedeutet für den Kunden einen Produktverlust, und dies darf einfach nicht passieren. Daher bauen wir auf Antriebe von NORD.“ NORD-Antriebe werden inzwischen in allen Produkten von G.C. Evans standardmäßig verbaut. Als Antriebe für die Produktaufgabe werden NORD Kegelradgetriebemotoren mit formschlüssigen Bohrungen, für die Übergabeförderer Motoren der NORD MINICASE®-Serie verbaut. Der Ruf von durch NORD-Motoren angetriebenen G.C. Evans Aufgabe- und Abgabeförderer hat zu einem beträchtlichen Umsatz von maßgeschneiderten Fördersystemen geführt. Während eines Besuchs bei G.C. Evans waren ein Kühltunnel sowie ein Pasteurisierer kurz vor der Fertigstellung. In der ersten Anlage bewegt ein einziger CLINCHER TM Getriebemotor (Untersetzung 2500:1, Drehzahl 0,6 min-1) 20.000 Marmeladengläser mit einem Gesamtgewicht von mehr als 22.000 kg. Dieser Antrieb enthält eine Vielzahl von Optionen, die für die Hygieneanforderungen an Anwendungen in der Nahrungsmittelverarbeitung erforderlich sind, wie die NSD X3 Schutzschicht, eine AUTOVENT™-Entlüftung sowie ein Ölschauglas. Die zweite Anlage enthält ein Förderband mit einer Breite von fast 5 und einer Länge von über 25 Metern, ebenfalls angetrieben von einem CLINCHER TM Getriebemotor mit einer Drehzahl von 0,7 min-1. Jason Jones: „Bei dem Pasteurisierer verwenden wir GRIPMAXX TM-Buchsen an der Antriebstrommel. Diese Trommel wird nach jeweils einigen Jahren zur Wartung der Lager und zur Instandsetzung ausgebaut. Eine konventionelle Buchse mit formschlüssiger Passung kann ziemlich problematisch sein, da Fraß und Korrosion den Ausbau schwierig (und manchmal teuer) machen. Mit GRIPMAXX TM fällt die Hohlwelle auf der Welle einfach in sich zusammen. Der Ausbau der Welle ist dann ein Kinderspiel.“ Der Erfolg von G.C. Evans gründet sich auf den erstklassigen Kundendienst sowie die absolute Zuverlässigkeit der Anlagen. „Stellen Sie sich das einmal vor,” sagt Dave McNamer. „Wenn ein Antrieb eines Getränke-Pasteurisierers ausfällt, geht es nicht nur um den Verlust des Produkts in der Anlage, sondern auch darum, dass das Anhalten der Produktionslinie möglicherweise in einer Größenordnung von Hunderttausenden von Dollar pro Stunde zu Buche schlägt. Ich möchte nicht, dass ich mir über unsere Antriebe Sorgen machen muss, oder dass unsere Kunden dies tun müssen. Aus diesem Grund bauen wir auf NORD.

Fallbeispiel herunterladen

Case_study_download_teaser

PDF Fallbeispiel G.C. Evans hier herunterladen