Comeco

Hydraulik abgelöst

Um die Benutzerfreundlichkeit seiner Bügelbiegemaschinen zu verbessern, beschloss der schwedische Maschinenbauer Comeco, eine neue Baureihe zu entwickeln und diese mit elektrischen Antrieben statt Hydraulik auszustatten. NORD DRIVESYSTEMS unterstützte das Unternehmen ab der frühen Planungsphase, bei der Prototypenentwicklung und bis hin zum Serienstart. Der deutsche Antriebshersteller konfigurierte einen geregelten Elektroantrieb mit einer integrierten PLC, die alle Funktionen der Maschine steuert. Die heutige Lösung ist einfacher, robuster und leichter zu warten. Die neue Antriebstechnik ist für den Maschinenbauer deutlich günstiger im Einkauf und halbierte die Montagezeit.

Kunde im Blick

Comeco Trading AB ist ein kleines, inhabergeführtes Unternehmen mit Sitz in Enköping im Großraum Stockholm-Uppsala. Comeco begann 1991 zunächst mit der Herstellung von Heizstrahlern für die Bauindustrie. 2009 kamen Schneid- und Biegemaschinen für Bewehrungsstähle zum Portfolio hinzu. Comeco vermarktet, verkauft und wartet die Maschinen direkt oder über Handelspartner, vor allem in Skandinavien. Das Unternehmen beschäftigt sieben Mitarbeiter.

Das Projekt im Blick
Auch Hersteller von Bewehrungsstahl verwenden in ihren Fabriken manuell zu bedienende, mobile Bügelbiegemaschinen. Die weitaus meisten kommen jedoch auf Baustellen zum Einsatz. Einer oder mehrere Stahlstäbe können gleichzeitig eingelegt werden und werden dann in einen festgelegten Winkel gebogen. 80 Prozent der Bügelbiegemaschinen von Comeco gehen an Baumaschinenverleiher. Die übrigen werden hauptsächlich an Bauunternehmen und einige wenige auch an Betonstahlproduzenten verkauft. Diese Fabriken verwenden automatische Anlagen für dünne Stäbe, um große Mengen identischer Teile in kurzer Zeit zu produzieren. Jedoch sind auch sie für Anker mit stärkeren Durchmessern auf manuell bediente Biegemaschinen wie die von Comeco angewiesen. Betonstahl für große Bauprojekte wie Brücken oder hohe Gebäude wird meist nach Maß ab Werk bestellt. Vor Ort benötigen Bauunternehmen aber Biegemaschinen, um kurzfristige Änderungen umzusetzen. Auf kleineren Baustellen werden häufig sogar alle benötigten Armierungen vor Ort angepasst.

Projektanforderungen

Der kleine aber feine schwedische Entwickler Comeco stellt Biegemaschinen für Bewehrungsstahl mit unterschiedlichen Durchmessern für Bauunternehmen und Baumaschinenverleihe her. Gemeinsam mit NORD DRIVESYSTEMS hat das Unternehmen bereits einen Maschinentyp für bis zu 20 mm dicke Stähle mit elektrischen Antrieben umgerüstet. Jetzt steht eine weitere Serie für Durchmesser bis 40 mm an.

Bei der ersten Entwicklung einer Bügelbiegemaschine entschied sich Comeco für hydraulische Antriebe, eine klassische Lösung für Maschinen dieser Art. Dann allerdings stellten die Spezialisten für Baumaschinen fest, dass diese etablierte Technologie auch viele Nachteile mit sich brachte. Fredric Hallberg, Inhaber und Chef von Comeco, berichtet: „Wir haben zwei hydraulische Bügelbiegemaschinen im Programm, die wir von Grund auf selbst entwickelt haben. Die ganze Elektrik dafür ist sehr komplex. Der Entwicklungsingenieur ist praktisch die einzige Person, die diese Technik im Fall der Fälle reparieren kann. Die Installation der Sensoren, des Hydraulikaggregats und des Rohrleitungsnetzes nimmt außerdem viel Zeit in Anspruch. Diese Konstruktion ist insgesamt sehr viel aufwändiger und problemanfälliger als unsere neuen elektromechanischen Maschinen.“ Comeco suchte nach einer Lösung, robustere Maschinen zu bauen, und zwar möglichst auch günstiger, jedoch ohne Kompromisse bei der Qualität. „Als wir uns Konstruktionen von Wettbewerbern angesehen haben,“ erinnert sich Hallberg, „stellten wir fest, dass wir mit Elektroantrieben sicherlich unsere Herstellungskosten reduzieren könnten. Die elektrischen Bügelbiegemaschinen auf dem Markt wiesen eine viel einfachere Konstruktion auf. Zugleich waren sie allerdings den hydraulischen Modellen funktional unterlegen. Es war uns aber wichtig, weiter ein funktional erstklassiges Produkt zu haben, das unseren Kunden mehr Nutzwert und Bedienkomfort als die verfügbaren Billig-Designs bieten konnte.“

Anwendungslösung

Comeco wünschte sich für die neue Maschinengeneration, dass alle Funktionen von einer PLC gesteuert werden sollten. Daher schlug NORD einen Antrieb mit dem Frequenzumrichter NORDAC FLEX vor. Der motoraufgebaute Regler enthält eine PLC und setzt eine präzise Drehzahlregelung und Positionierung um. Bediener der Biegemaschine können je nach ihrer Fertigkeit und der Dicke der Stahlstange zwei verschiedene Geschwindigkeitsstufen wählen. Die 20-mm-Maschine kann jeweils mit zwei Winkeln gleichzeitig programmiert werden. Bediener können dann mit einem Schalter bequem von einer Einstellung zur anderen wechseln. Die konfigurierten Flachgetriebemotoren liefern hohe Drehmomente bei einer sehr kompakten Größe. NORD fertigt alle Komponenten komplett selbst und kann damit auch für die Getriebe hohe Effizienz und minimale Verluste sicherstellen.

Die Antriebe werden vormontiert und vorparametriert geliefert mit einer ParameterBox, die Comeco unverändert ins Bedienfeld in die Maschine einbaut. Statt einer aufwändigen Verkabelung der hydraulischen Steuerung benötigt der elektronische Antrieb nur einen Stromanschluss. „Auch das hilft uns sehr, Geld zu sparen“, sagt Hallberg. „Dank der ParameterBox können wir auf eine Menge Schalter verzichten. NORD programmiert die Tastenbelegung und die Anzeigen nach unseren Vorgaben. Die Geschwindigkeit, Winkel und Betriebsart werden im Display angezeigt und können über die Tastatur verstellt werden, der Winkel mit Auf-/Abpfeilen, die Geschwindigkeit mit rechts/links. So einfach ist das. Bediener müssen nicht erst durch irgendwelche Menüs navigieren.“