News –

NORDAC FLEX: Wahre Alleskönner für die Fördertechnik

Die Baureihe NORDAC FLEX SK 205E wurde unter anderem für den Einsatz an Gepäcktransport-Anlagen auf Flughäfen oder Fördersysteme in Paketverteilzentren entwickelt. Der kompakte, flexible und energieeffiziente Frequenzumrichter bietet einen großen Leistungsbereich bis 22 kW und ermöglicht Energieeinsparungen, vor allem im Teillastbetrieb.

Bargteheide , 2021-09-14

Mit dem Umrichter lassen sich Standard-Asynchronmotoren, hocheffiziente Synchronmotoren sowie Bremsmotoren ansteuern. Er kann antriebsnah im Feld oder motormontiert installiert werden. Der Anschluss von Leistungs- und Datenleitungen lässt sich steckbar ausführen. Das dezentrale System ermöglicht kurze Motor- und Geberleitungen sowie kurze Zuleitungen zu Sensoren. Geberrückführungen lassen sich z. B. für positionsgesteuerte Transportsysteme realisieren. Da der NORDAC FLEX SK 205E eine hohe Überlastfähigkeit bietet, sind auch dynamische Bewegungen mit kurzen Start- und Stoppzeiten bzw. Taktbetrieb möglich. Die integrierte POSICON-Steuerung ermöglicht eine hohe Genauigkeit in Gleichlauf- und Positionieranwendungen.

Optionsbaugruppen und Erweiterungen

Der NORDAC FLEX kann mit Optionsbaugruppen für die Kommunikation mit üblichen Feldbussystemen sowie den Industrial-Ethernet-Dialekten Profinet, EtherCAT, EtherNet IP sowie POWERLINK erweitert und somit leicht in Steuerungssysteme integriert werden. Die Funktionale Sicherheit ist mittels STO realisierbar. Die PROFIsafe-Erweiterung ergänzt zudem die STO-Ansteuerung über Industrial Ethernet mit erweiterten Funktionen wie z. B. Safe Direction oder Safe limited speed.

Geber und Schnittstellen

Antriebsnahe Sensoren können über Digitaleingänge eingelesen und entweder autark ausgewertet oder per Bus an die übergeordnete Steuerung gemeldet werden. Die Digitaleingänge können auch die Signale eines Inkrementalgebers zur dynamischen Drehzahlregelung oder Positionierung mit der serienmäßig verfügbaren POSICON-Funktion lesen. Absolutwertgeber machen Referenzpunktfahrten überflüssig. Die Geber können mit dem Umrichter über die CANopen-basierte Systembusschnittstelle ausgewertet werden. Mit Hilfe dieser Schnittstelle können auch mehrere Antriebe kinderleicht miteinander synchronisiert werden und als Master-Slave-System arbeiten.

Diagnose und Parametrieren

Externe Aktoren wie z. B. Signalleuchten, lassen sich über den Digitalausgang des Umrichters ansteuern. NORD bietet mit der NORDCON APP ein Diagnose-Tool, das via Bluetooth kabellos mit dem Umrichter kommunizieren kann. Dazu wird in die Buchse der seriellen Schnittstelle ein Bluetooth-Modul gesteckt. Alternativ können dort auch Bedienboxen mit numerischer Anzeige oder mit Klartext in 12 Sprachen angebunden werden, die die Diagnose sowie das Parametrieren und Steuern des Frequenzumrichters ermöglichen.

Mit der Softwarelösung NORDCON, einem kostenfreien Programm für PC oder Laptop, geht NORD noch einen Schritt weiter. Das Tool bietet neben den üblichen Diagnose- und Steuerungsfunktionen auch ein einfaches Projektdaten-Management sowie die Programmierung der geräteinternen PLC, welche die antriebsnahen Funktionen autark übernehmen kann.