Torresol Energy

Langlebige Getriebemotoren folgen der Sonne

Im solarthermischen Kraftwerk Gemasolar in Südspanien sorgen 5.300 unverwüstliche Antriebseinheiten von NORD dafür, dass ein riesiger Wald von Spiegeln stets so viel Sonnenlicht wie möglich auf einen Turm in ihrer Mitte wirft.

torresol_case_study_tower

Torresol Energy

Kunde

Der Kunde im Blick

torresol_case_study_product

Torresol Energy Investments, S.A., wurde im Jahr 2008 als Joint Venture des großen spanischen Anlagenbauers SENER und des staatlichen Energieunternehmens Masdar aus Abu Dhabi gegründet. Das Unternehmen konzentriert sich ausschließlich auf Bau, Betrieb und Wartung von CSP-Anlagen („Concentrated Solar Power“) sowie die Weiterentwicklung dieser Solarthermie-Technologie. Torresol Energy ist im Mittelmeerraum, im Nahen Osten und in den USA aktiv.

DAS PROJEKT IM BLICK
Bei einer Nennleistung von 19 MW ist das Solarturm-Kraftwerk Gemasolar auf die Produktion einer Strommenge von 110 GWh pro Jahr ausgelegt – ausreichend, um 30.000 Haushalte zu versorgen und den CO2-Ausstoß um circa 40.000 Tonnen jährlich zu vermindern. Jeden der Heliostaten der Anlage stattete NORD DRIVESYSTEMS mit zwei robusten Getriebemotoren aus – sie stellen sicher, dass die Spiegel optimal zur Sonne ausgerichtet bleiben. Das riesige Feld umfasst 2.650 Spiegel und damit 5.300 NORDBLOC.1-Getriebemotoren von NORD.

Projekt

Projektanforderungen

torresol_case_study_plant

Das Kraftwerk Gemasolar in Südspanien ist eines der ersten seiner Art: Die Anlage versammelt um einen Turm herum einen Wald von Spiegelelementen auf 185 Hektar Fläche,die Sonnenstrahlen auf einen an der Spitze des Turms installierten Absorber reflektieren. Die enorme Hitze – „Concentrated Solar Power“ (CSP) – wird dort auf eine durch den Turmzirkulierende Flüssigkeit übertragen. Dann wird das erhitzte Medium über Wärmetauscher zur Stromerzeugung mittels einer angeschlossenen Turbine eingesetzt. Alternativkann ein Teil davon in Tanks gespeichert und nach Sonnenuntergang verwertet werden.
Es werde Licht. – Die Planspiegel sind drehend und kippend gelagert, so dass sieden größtmöglichen Anteil des Sonnenlichts einfangen und auf die Zielfläche am Turm umlenken können, solange die Sonne in ihrem Sichtfeld ist. Um die Ausbeute zu optimieren,muss jeder Heliostat also kontinuierlich bewegt und über den Tagesverlauf stets optimal zum Lichteinfall positioniert werden.
Träge Kolosse. – Angesichts der Größe, des erheblichen Gewichts und der sperrigen Bauform der Spiegeleinheiten sind für die Sonnennachführung leistungsstarke, sehrstabile und belastbare Antriebslösungen erforderlich. Naturgemäß treten in dieser Anwendung extrem hohe Umgebungstemperaturen auf. Folglich muss die verwendeteTechnik so ausgerüstet werden, dass sie solchen Bedingungen standhalten kann. Darüber hinaus hat jeder Heliostat eine flache Oberfläche von etwa 120 m² – sie stellt eine große Angriffsfläche für starke Winde und Stürme dar, mit denen unweigerlich von Zeit zu Zeit zu rechnen ist.

Lösung

Anwendungslösung

torresol_case_study_sunset

Für die Heliostaten der Gemasolar-Anlage lieferte NORD DRIVESYSTEMS strapazierfähige NORDBLOC.1-Getriebemotoren der Baugröße 5. Jedes Spiegelelement ist mit zwei dieser Einheiten bestückt, die die präzise Sonnennachführung auf zwei Achsen übernehmen. Getriebe im NORDBLOC.1-Design benötigen keine zusätzlichen Montageöffnungen und bieten eine Reihe weiterer außergewöhnlicher Eigenschaften und Anwendervorteile, nämlich unter anderem

  • besonders groß dimensionierte Lager,
  • eine versetzte Lageranordnung,
  • höhere Belastbarkeit durch Querkräfte,
  • höhere Belastbarkeit durch Axialkräfte und
  • eine sehr hohe Lebensdauer der Lager.


Unempfindlich, leicht, flexibel. – Dank Aluminium als Gehäusematerial ist für einen widerstandsfähigen natürlichen Korrosionsschutz gesorgt. In vielen Fällen kann deshalb auf eine Lackierung verzichtet werden. Die FEM-optimierten Gehäuse sind nicht nur stabiler, sondern auch deutlich leichter als die früherer Getriebe-Generationen. Für Anwendungen, in denen nicht nur Umgebungsbedingungen wie hohe Temperaturen und raue Witterung herrschen, sondern auch ein Betrieb der Antriebstechnik in explosionsgefährdeten Bereichen gewährleistet sein muss, sind alle Typen bei Bedarf auch als ATEX-Ausführungen erhältlich. Der Motoranbau kann preisgünstig direkt oder über platzsparende und leichte IEC-Adapter erfolgen. Die Entlüftung ist in allen Einbaulagen gewährleistet.

Download Case Study

Case_study_download_teaser

Hier können Sie die PDF-Datei zur Case Study TORRESOL herunterladen: Download | PDF (494 KB)